Rosa-Kakadu im NABU-Artenschutzzentrum

 

Der Rosa-Kakadu im NABU-Artenschutzzentrum wurde sowohl wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutz-, als auch nach dem Artenschutzgesetz eingezogen. Die Haltung eines solchen Vogels bedarf sowohl bestimmter Haltungsbedingungen als auch einen Legalitätsnachweis.

 

 

Die Einzelhaltung eines Kakadus ist artenschutz- und tierschutzrechtlich verboten. Für die Haltung eines solchen Vogels gibt es Mindesthaltungsanforderungen. Der Erwerb von handaufgezogenen Tieren ist abzulehnen.

 

 

Wussten Sie?

 

Es gibt etwa 20 verschiedene Kakadu-Arten.

 

Rosa-Kakadus werden gelegentlich mit der australischen Bezeichnung ‚Galah‘ benannt. Sie sind in Australien eine weit verbreitete Papageienart, von ihnen gibt es 3 Unterarten.

 

In ihrer Heimat brüten sie typischerweise in Eukalyptusbäumen. Sie sind monogame Vögel - die Paarbindung besteht, bis einer der Vögel stirbt.

 

Ihre Nahrung besteht aus Samen, Körnern, Früchten, Beeren, Wurzeln, Blüten, sowie Blattknospen und manchmal auch aus Insekten.

 

Rosa-Kakadus gelten als sehr verspielte Vögel. In Australien gibt es Berichte, denen zufolge sie sich auf den unteren Flügel eines Windrads setzen und sich nach oben tragen lassen!

 

 

Menschen und Rosa-Kakadus

 

Rosa-Kakadus sind in Nordaustralien geschützt, dagegen gelten sie in weiten Teilen Australiens als Schädlinge und werden dort abgeschossen.

Durch menschliche Lebensraumveränderungen (Waldgebiete wurden zu landwirtschaftlich genutzten Flächen)  bieten diesen den Rosa-Kakadus neue Nahrungsgebiete mit z.B. Saatkörner, Keimlinge, Wasser an Viehtränken. https://www.youtube.com/watch?v=haNmL2oZlzs

Dazu kommt, dass sie häufig Telefonleitungen zerstören, welche in Australien überwiegend überirdisch sind.

Rosa-Kakadus wurden bereits Mitte des 19ten Jahrhunderts im Londoner Zoo gehalten und in den darauffolgenden Jahrzehnten nach Europa gebracht. Seitdem hat die australische Regierung ein Ausfuhrverbot für alle heimischen Tierarten erlassen.

Rosa-Kakadus sind anspruchsvolle und langlebige Pfleglinge, die wegen ihres Bewegungsbedarfs und ihrer Nageneigung in großräumigen Ganzmetallvolieren gehalten werden.

 
Bei nicht artgerechter Haltung neigen Rosa-Kakadus zu Lethargie und Fettleibigkeit, welche als wesentliche Todesursachen von Käfigtieren gelten.

 

Buchempfehlung

Joseph M. Forshaw: Australische Papageien 1: Band 1

 

Der Klassiker des australischen Papageienexperten Joseph M. Forshaw ist jetzt in deutscher Sprache erschienen. Der erste Band behandelt neben einer ausführlichen Einführung alle australischen Kakadus. Es ist das ausführlichste, was je über die australischen Papageien geschrieben wurde. Einzigartig sind die Abbildungen von William Cooper, der zurzeit sicher der führende Illustrator von Papageien ist.

 

Möchten Sie uns helfen?

 

Hier finden Sie mehr Information dazu:   https://www.nabuzentrum-leiferde.de/helfen/