Europäische Sumpfschildkröte im NABU-Artenschutzzentrum

Im Jahr 2010 wurde vom Land Niedersachsen ein Projekt mit dem Namen „Arche Niedersachsen“ ins Leben gerufen, das Bestandteil der Umsetzung der nieder­sächsischen Strategie zum Erhalt der biologischen Vielfalt darstellte. Neben dem Erhalt und der Verbesserung der natürlichen Lebensgrundlagen wurde hierbei grund­sätzlich auch die Wiedereinbürgerung ausgestorbener oder stark bedrohter heimi­scher Arten als Instrument des Artenschutzes angesehen. Zu den zahlreichen Tier- und Pflanzenarten, die das Land Niedersachsen damals in den näheren Focus genommen hatte, zählte auch die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis), die in Nieder­sachsen mittlerweile als verschollen galt.

 

So kam nach einem Gespräch mit dem damaligen Ministerialrat im niedersächsischen Umweltministerium Bernd Karl Hoffmann, die Idee auf, die Europäische Sumpfschildkröte hier vor Ort zu züchten, um sie an geeigneter Stelle in Niedersachsen wieder heimisch werden zu lassen.  

 

Mittlerweile wurden im Rahmen dieses Projektes 350 Europäische Sumpfschildkröten in Niedersachsen ausgewildert.

 

https://youtu.be/hpuU0br2QYI

Wussten Sie?

 

Die Europäische Sumpfschildkröte ist in Deutschland die einzig ursprünglich vorkommende Schildkröten­art. Ein lebendes Fossil, dessen Bauplan auch zu Zeiten der Dinosaurier nicht anders ausgesehen hat und dessen wenige Vertreter ihrer Art in Deutschland bis heute noch er­halten geblieben sind. 

 

Das Verbreitungsgebiet reicht von Nordafrika über Süd- und Osteuropa bis zum Aralsee, Iran, Litauen und Lettland.

 

Die sogenannte Winterstarre findet im Wasser statt. Die Nahrungsaufnahme wird eingestellt, der Stoffwechsel stark reduziert und die Atmung erfolgt über die Haut.

 

Das Geschlecht adulter Tiere kann man meist an der Farbe der Iris unterscheiden. Männliche Tiere haben eine rötlichbraune, weibliche Tiere eine gelbliche Farbe. Zudem werden weibliche Tiere größer und ihre Kloake befindet sich näher am Panzerrand.

 

Die Paarung findet - nach Beenden der Winterstarre (Februar/März) – ab Anfang April statt. Ende Mai bis Anfang Juni werden die Weibchen ihre zwischen 10 bis 20 Eier in sonnigen, offenen Flächen vergraben. Drei Monate später schlüpfen die Jungen, die nach ca. 5 bis 10 Jahren (variiert stark nach Herkunft) geschlechtsreif werden. Je nach Bruttemperatur schlüpfen Männchen oder Weibchen.

 

https://youtu.be/fKTj-53UsMM

 

Menschen und Europäische Sumpfschildkröten

Wurde schon im 18. Jahrhundert ein Rückgang dieser Art beschrieben, so setzte sich dieser Trend durch den vermehrten Fang und den Verlust von Lebensräumen fort. Waren es in der fernen Vergangenheit beispielsweise der Verzehr als Fasten­speise oder der Beifang in der Reusenfischerei, so sind noch im letzten Jahrhun­dert die intensive Entwässerung und Veränderung unserer Landschaft verbun­den mit einer Zerschneidung von Lebensräumen und einer Intensivierung der Land- und Forstwirtschaft als Negativfaktoren zu verbuchen.

 

Heutzutage ist die Art vor allem durch die Folgen menschlicher Eingriffe in ihren Lebensraum bedroht.

 

Der Straßenbau und deren Nutzung gefärden das Wanderverhalten dieser Art z.B. zu den Eiablagestätten. Auch die verbotene Aussetzung amerikanischer Schmuckschildkröten aus privaten Haushalten schafft kann als Gefahr für die Europäische Sumpfschildkröte angesehen werden.

 

Buchempfehlung

Bernd Wolff:

Europäische Sumpfschildkröten: Lebensweise, Haltung, Nachzucht 

 

Europäische Sumpfschildkröten sind beliebte Teichbewohner, die seit 150 Jahren in dekorativen Freilandanlagen gehalten und erfolgreich gezüchtet werden. Auch aus der heutigen Terraristik ist die bei uns vom Aussterben bedrohte Reptilienart nicht wegzudenken. Der Autor Bernd Wolff pflegt und züchtet seit über 30 Jahren Emys orbicularis. Er beschreibt in diesem Buch sämtliche Aspekte der Biologie und artgerechten Haltung – praxisorientiert, verständlich, aktuell.

 

Möchten Sie uns helfen?

Hier finden Sie mehr Information dazu:   https://www.nabuzentrum-leiferde.de/helfen/